Linux-Treiber für digitale Speicheroszilloskope und Datenlogger

Linux Drivers for DSOs and Data loggers (Hi-res)

08 April 2002
Category: General

Pico Technology stellt Linux-Softwaretreiber für ihre PC-basierten Digitaloszilloskope und Datenlogger zur Verfügung

  • Alle Produkte von Pico jetzt auch unter Linux verfügbar
  • Keine Lizenzgebühren
  • Robuste Plattform

Cambridge, Großbritannien - 8. April 2002 - Pico Technology, Spezialist für PC-basierte Instrumente, bereichert ihr Komplettprogramm an Datenerfassungsprodukten und digitalen Speicheroszilloskopen (DSO) um Linux-Driver. Interessenten aus Industrie, Wissenschaft, Technik und Ausbildung können die Pico-Website besuchen und die kostenlosen Linux-Softwaretreiber herunterladen. Damit können sie auch von einer Linux-Plattform aus auf Pico-Produkte zugreifen.

Die Nachfrage nach Linux-basierten Anwendungen nimmt in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Netzwerkverbund, Industrie, Ausbildungswesen und Wissenschaft ständig zu. Dieses Betriebssystem bietet leistungsfähige Netzwerk- und Internet-Funktionen, ist außerordentlich robust und außerdem frei von Lizenzgebühren.

Alan Tong, Technical Director von Pico Technology erklärte dazu: "Mit diesen neuesten Linux-Treibern können jetzt alle unsere Produkte wie Digitaloszilloskope, Geräte für die Temperaturüberwachung sowie Datenlogger auf Plattformen unter dem Betriebssystem Linux eingesetzt werden. Anders als bei anderen Anbietern kann man die Linux-Treibersoftware kostenlos von unserer Website herunterladen."

In den letzten zwei Jahren wurde Linux immer populärer und entwickelt sich in vielen PC-basierten Prüf-, Mess- und Prozesssteuerungsapplikationen rasch zum Betriebssystem der Wahl.

Linux-Treiber gab es von Pico bereits für die folgenden Highend-Instrumente:

  • ADC-212/100 - hoch auflösendes 12-Bit-Oszilloskop (5 GS/s) / 50 MHz-Spektrumanalyzer
  • ADC-216 - 16-Bit-Oszilloskop / Spektrumanalyzer
  • TC-08 - Acht-Kanal-Thermoelement-Datenlogger
  • EnviroMon - netzwerkbasierter Datenlogger mit Support für IP und GSM-Kommunikations-protokolle (SMS)

Kunden profitieren jetzt von Linux mit dem kompletten Pico-Instrumenteprogramm.

Linux wird dank seiner leistungsstarken Netzwerkfähigkeiten und dem Vorteil der Freiheit von Lizenzgebühren immer populärer. Dieses Betriebssystem eignet sich auch sehr gut für die Protokollierung von Daten. In solchen Applikationen kann eine Windows-Lizenzgebühr (und die Notwendigkeit, einen leistungsfähigen Windows-kompatiblen PC zu benutzen), die Kosten für ein Basissystem leicht verdoppelt.

Mike Green, Geschäftsführer von Pico Technology, zieht das Fazit: "Mit Linux-Treibern für unsere Produkte sowie unserer Datenlogging-Software PicoLog und EnviroMon, die IP unterstützt, kann man ein System mit mehreren fernen Standorten unter Linux aufbauen. Eine Windows-Schnittstelle ist dann nur an der zentralen Datenerfassungsstelle erforderlich."