Neue USB-Oszilloskope bieten unübertroffene Abtastraten und Speichermöglichkeiten

26 April 2012
Category: Oscilloscopes

  • 4 Kanäle
  • Bis zu 500 MHz Bandbreite
  • Jedes Modell mit Funktionsgenerator/Generator für anwenderdefinierte Wellenformen
  • PicoScope Software mit vollem Funktionsumfang im Preis enthalten

Die Oszilloskope der PicoScope 6000 Serie bieten unter den Oszilloskopen in dieser Preisgruppe die höchsten Abtastraten und den größten Speicherplatz. Die sechs Oszilloskope dieser Serie verfügen über vier Kanäle mit einer maximalen Abtastrate von 5 GS/s, verschiedene Eingangsbandbreiten im Bereich von 250 bis 500 MHz sowie einen Pufferspeicher mit einer Kapazität von 128 Megasample bis 1 Gigasample. Die äußerst kompakten und kostengünstigen Oszilloskope können entweder mit einem integrierten Funktionsgenerator oder einem Generator für anwenderdefinierte Wellenformen ausgestattet werden und eignen sich ideal für Entwickler und Techniker, die einen kompletten Prüfstand in Form eines einzelnen Geräts benötigen.

Neben den Standard-Oszilloskop- und Spektrumanalysatorfunktionen bietet die PicoScope-Oszilloskopsoftware eine Reihe weiterer Funktionen, wie die serielle Entschlüsselung, Maskengrenzprüfungen, einen segmentierten Speicher und erweiterte Trigger. Dieser Funktionsumfang ist bei Oszilloskopen anderer Hersteller oft nur gegen Aufpreis erhältlich. PicoScope kann auf Ihrem Windows-PC ausgeführt werden. Die Software verfügt über eine großformatige, übersichtliche Anzeige, die alle Details einer Wellenform wiedergibt und einfaches Zoomen und Schwenken per Tastatur oder Maus gestattet. Zum weiteren Funktionsumfang zählen Persistenzanzeigen mit hoher Wellenform-Aktualisierungsgeschwindigkeit, Rechenkanäle, automatische Messungen mit Statistik, programmierbare Alarme und Entschlüsselung von I2C-, UART/RS232-, SPI-, CAN- und LIN-Bus-Signalen. Softwareaktualisierungen werden kostenlos bereitgestellt.

Die erweiterten Trigger-Modi umfassen Impulsbreite, Intervall, Fenster, Fenster-Impulsbreite, Ebenen-Aussetzer, Fenster-Aussetzer, Runt-Impuls, variable Hysterese und Logik. Die digitale Triggerung sorgt für einen geringeren Jitter, höhere Genauigkeit und eine bessere Spannungsauflösung als die analogen Trigger, die von vielen anderen Oszilloskopen verwendet werden. Der AUX-Eingang kann als zusätzlicher Trigger oder als externer Abtasttaktgeber verwendet werden.

Ein kostenlos mitgeliefertes Software Development Kit (SDK) ermöglicht es Ihnen, die neuen Oszilloskope über Ihre eigenen Anwendungen zu steuern. Das SDK enthält Beispielprogramme in C, C++, Excel und LabVIEW und kann mit jeder weiteren Programmiersprache eingesetzt werden, die C-Aufrufkonventionen unterstützt. Das SDK und die PicoScope-Software laufen unter Microsoft Windows XP, Vista und Windows 7.

Die Oszilloskope der PicoScope 6000-Serie sind weltweit ab sofort über Pico-Händler und unter www.picotech.com erhältlich. Die Preise reichen von £1995 für das PicoScope 6402A mit 250 MHz und Funktionsgenerator bis zu £4495 für das PicoScope 6404B mit 500 MHz. Eine fünfjährige Garantie ist im Kaufpreis enthalten.