Die PicoScope 5000 PC-Oszilloskope Von Pico Technology Bieten Nun Erweiterte Trigger-Typen

03 August 2007
Category: Oscilloscopes

Pico Technology, das weltweit führende Unternehmen für die Entwicklung und Fertigung von PC-Oszilloskopen, hat seine Systeme der Serie PicoScope 5000 um neue Trigger-Typen erweitert, um das Triggering bei komplexen Wellenformen zu vereinfachen.

Die PC-Oszilloskope der Serie PicoScope 5000 sind die leistungsfähigsten Systeme von Pico und bieten die weltweit schnellste Echtzeit-Aufzeichnungsrate bei USB-PC-Oszilloskopen von 1 GS/s. In Verbindung mit einer Messfühlerbandbreite von 250 MHz führt dies zu einem optimalen System für schnelle analoge und digitale Signale. Der große Speicherpuffer des Systems (entweder 32 Mio. oder 128 Mio. Aufzeichnungen, je nach Version) stellt sicher, dass die hohe Aufzeichnungsrate ohne Detailverlust bei verschiedenen Zeitbasen zur Verfügung steht.

Die neuen, erweiterten Trigger-Typen sind Teil eines fortlaufenden Upgrade-Programms für die Oszilloskope der Serie PicoScope 5000, die kürzlich um einen Befehl zur automatischen Einrichtung und um eine neue Spektralansicht erweitert wurden. Hinzugefügt wurden die Trigger-Typen „Dual-Edge“ (Doppelkante), „Window“ (Fenster), „Pulse-Width“ (Impulsbreite), „Drop-Out“ (Abbruch), „Interval“ (Intervall) und „Logic Triggering“ (Logisches Triggering). Der Fenster-Trigger erkennt, wenn ein Signal einen bestimmten Bereich erreicht oder diesen verlässt. Daher eignet sich dieser Typ zur Ermittlung von Überspannungen. Der Impulsbreiten-Trigger kann kurze oder lange Impulse erkennen und unterstützt Sie somit bei der Erkennung von Schwankungen und Zeitüberschreitungen. Der Abbruch-Trigger erkennt den Moment, in dem ein repetitives Signal (z. B. ein Takt) abbricht. Der Intervall-Trigger erkennt, wenn zwei aufeinanderfolgende Takt-Kanten nicht mit einer Zeitvorgabe übereinstimmen. Das logische Triggering ermöglicht schließlich die Verwendung eines Triggers bei nahezu allen Kombination von vier Eingangsspannungen oder Spannungsfenstern.

Bei der Fehlerbehebung digitaler Signale können Sie diese neuen Triggertypen verwenden, um eine stabile Anzeige komplexer digitaler Wellenformen (z. B. serielle Datenströme und Steuersignale) zu erhalten. Die Oszilloskope der Serie PicoScope 5000 sind aufgrund ihrer hohen Aufzeichnungsrate und des großen Speicherpuffers optimal für die Fehlerbehebung geeignet. Werden diese beiden Merkmale kombiniert, können Sie Langzeiterfassungen mit hoher Auflösung durchführen.

Alan Tong, Managing Director von Pico Technology, sagte dazu: „Dies ist die jüngste in einer Reihe von Verbesserungen der Oszilloskope der Serie PicoScope 5000 und der PicoScope 6-Software. Unsre Kunden können regelmäßige, kostenlose Upgrades für PicoScope 6 erwarten, da wir ihre Anforderungen in unsere Produkte einfließen lassen.“

Das neueste Upgrade für PicoScope 6 mit den erweiterten Trigger-Typen steht nun zum Herunterladen bereit. Sie erhalten das Upgrade kostenlos auf der Pico Technology Website. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch von Pico unter der Rufnummer +44 (0) 1480 396 395.